Kategoriearchive: Reiseversicherung

Diebstahl im Hotel-Reisegepäckversicherung

Wer fährt nicht gerne in Urlaub. Doch auch hier warten gewisse Gefahren, die zu unfreudigen Überraschungen führen können. Kann der Urlaub nicht angetreten werden oder werden die eigenen Sachen im Hotel gestohlen, da kann man nicht mehr viel machen. Allerdings kann eine geeignete Reiseversicherung zum Beispiel auch die Diebstahl im Hotel-Reisegepäckversicherung die unangenehmen Folgen abmildern.

Eine Reiseversicherung ist ein Versicherungsvertrag, der die Risiken im Zusammenhang mit einer Reise abdeckt. Dabei kann die Versicherung je nach ihrer Ausprägung Unterschiedliches absichern. Am bekanntesten sind wohl die Reiserücktritt- als als auch die Reisegepäckversicherung.
Bei einer Reiserücktrittsversicherung deckt die Reiseversicherung die Umstände ab, dass die Reise überhaupt nicht angetreten werden kann. Sei es aus krankheitlichen oder anderen Gründen. Wer die Reise absagen muss, bekommt in der Regel die gesamten Reisekosten zurück erstattet oder zumindest einen Teil von ihnen.

Aber nicht nur eine Reiserücktrittsversicherung gehört in das Gepäck eines Reisenden. Auch die Diebstahl im Hotel-Reisegepäckversicherung ist zu empfehlen. Immer öfter kommt es vor, dass Gepäckstücke oder einzelne Sachen der Urlauber im Hotel verschwinden. Kein Wunder, sind die meisten Hotels doch frei zugänglich und wegen ihrer Größe ist es oft undurchschaubar, ob sich nicht Eindringlinge unter die Gäste oder das Personal gemischt haben. Da wird schon mal das eine oder andere Zimmer durchstöbert und die Sachen geklaut. Für viele Urlauber ist dann der schöne Urlaub vorbei. Denn was soll man tun, wenn Kleider samt Reisekasse und eventuell sogar Reisepass und Ausweis weg sind. Die Diebstahl im Hotel-Reisegepäckversicherung hilft hier weiter. Denn sie gewährleistet die Erstattung des Gegenwertes der gestohlenen Sachen. Das erspart zumindest nach dem Urlaub erhebliche Kosten, wenn man sich die gestohlenen Dinge, nicht wieder auf eigene Kosten anschaffen muss. Und auch wenn der Urlaub nach einem Diebstahl nicht sofort abgebrochen wird, kann man sich auf Kosten der Diebstahl im Hotel-Reisegepäckversicherung mit den nötigen Sachen ausstatten. Einfach vorab mit dem Reiseveranstalter sprechen. Meistens reicht es dann auch, wenn man nach Ende des Urlaubs die Belege der Kassenzettel der Versicherung einreicht und wenige Tage später erhält man die Kosten erstattet. Ganz schön praktisch so eine Diebstahl im Hotel-Reisegepäckversicherung .

Fazit: Eine Grundausstattung in Sachen Reiseversicherung gehört in die Tasche jedes Urlaubers, Damit erspart man sich unter Umständen viel Ärger und Stress. Neben einer Reiserücktrittsversicherung sollten man auch an eine Diebstahl im Hotel-Reisegepäckversicherung denken. Nur so ist man für alle Eventualitäten gewappnet und kann entspannt in den Urlaub starten.

Reisekrankenversicherungen work and travel

Immer mehr Jugendliche nutzen die Zeit nach Ihrem Schulabschluss um die Sprachkenntnisse zu verbessern, soziale oder umweltorientierte Projekte zu begleiten und natürlich Land und Leute inweit entfernten Regionen dieser Welt kennenzulernen. Viele schreiben sich dabei in sog. work and travel-Programmen ein oder arbeiten als Au-Pair bzw. in einem Praktikum , um so die Reisekasse aufzubessern.

Eine gesetzliche oder private Krankenversicherung zur Absicherung im Ausland genügt hier in den meisten Fällen nicht, zumindest dann, wenn der Aufenthalt 6 Wochen überschreitet und nicht im EU Ausland erfolgen soll. Gerade in den drei beliebtesten work-and-travel-Reisezielen – USA, Neuseeland und Australien – erhalten gesetzlich Krankenversicherte von Ihrer Krankenversicherung keinerlei Erstattung der Behandlungskosten. Zudem sind viele Leistungen im Ausland überhaupt nicht versichert, wie beispielsweise teure Medikamente oder ein Krankentransport per Flugzeug ins nächste Krankenhaus. Diese Kosten müssen dann ohne passende Reisekrankenversicherung zusätzlich zu den Behandlungskosten aus eigener Tasche getragen werden.

Aber auch innerhalb der EU sieht es nicht viel besser aus. Hier genießt man – falls ein Sozialversicherungsabkommen besteht – als gesetzlich Versicherter zwar grundsätzlich Versicherungsschutz. Allerdings wird nur das erstattet, was im jeweiligen Land auch den dort versicherten Bürgern erstattet würde. Und dies ist oft spürbar weniger als in Deutschland. Bei Kosten bis 1000,- Euro darf die Deutsche Krankenkasse zudem wählen, ob sie nicht nach deutschen Sätzen abrechnet. Sie kann sich also die, für sie günstigere Variante aussuchen.

Vor Antritt einer work-and-travel-Reise ist also der Abschluss einer passenden Reisekrankenversicherung für die Dauer des gesamten Auslandsaufenthalts unerlässlich.

Einige Verscherungsunternehmen haben sich auf Reisekrankenversicherungen für work and travel Aufenthalte spezialisiert und bieten eine umfassenden Versicherungsschutz ( Hanse Merkur Reiseversicherung, ACE Versicherung, ERV Versicherung)

Reisekrankenversicherung USA

Die USA sind eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Allerdings findet man dort nicht nur bezaubernde Landschaften und spektakulären Sehenswürdigkeiten , sondern auch Krankenhäuser mit horrenden Kosten bei Behandlungen im Krankheitsfall. Mit der passenden Reisekrankenversicherung für die USA kann man sich gegen dieses Kostenrisiko absichern.
Die enormen Kosten, die bei einer Behandlung anfallen können, lassen sich auf viele Gründe zurückführen. Einerseits sind die Forschungs- und Entwicklungskosten für medizinische Geräte und Arzneien in den Vereinigten Staaten extrem hoch und andererseits sind die staatlichen Zulassungsverfahren schwierig und zeitintensiv. Die anfallenden Kosten werden dann auf das Endprodukt umgelegt, so dass bereits einfache Kopfschmerztabletten wesentlich teurer sind als in Deutschland.Praktizierende Ärzte in den USA werden wesentlich häufiger verklagt als in Deutschland. Um eventuellen Schadenersatzzahlungen (die leicht in die Millionen gehen können) vorzubeugen, müssen sie sich teure Vermögensschädenhaftpflichtversicherungen (liability insurances) zulegen.

Da es in Amerika kein flächendeckendes, staatliches Gesundheitssystem gibt, sind Ärzte und Krankenhäuser auch nicht an festgeschriebene Kostensätze gebunden und können Behandlungen individuell – und oft zu Lasten des Patienten – berechnen. Diese Praxis verschärft sich automatisch bei Urlaubern, die wenig Einblick in die Abrechnungspraxis eines amerikanischen Krankenhauses haben. Übllicherweise müssen Patienten in Amerika die Arzt- und Arzneimittelkosten aus eigener Tasche bezahlen. Fehlt eine Reisekrankenversicherung, kann dies schnell zu finanziellen Problemen führen, da die Kosten für medizinische Behandlungen bis zu zehnmal so teuer sein können, wie in Deutschland.
Für Urlaubsreisen in die USA, die nicht länger als 6 Wochen dauern, reicht eine normale Reisekrankenversicherung. Für längerfristige Aufenthalte benötigt man jedoch eine spezelle langfristige Reisekrankenversicherung. Dabei sind die Tarife dieser Reisekrankenversicherungen auch höher als bei Reisen innerhalb der EU, wenn die USA als Urlaubsziel im Auslandsreisekrankenschutz enthalten sein soll.